Die Haushaltsversicherung: Spätestens dann, wenn man die eigenen vier Wände bezieht, sollte man daran denken. Worauf es ankommt und was dabei zu beachten ist, erklären die Experten der GRAWE Versicherung.

Voraussicht: Ist eine Haushaltsversicherung verpflichtend in Österreich?
 
GRAWE-Experte: Nein, aber jedenfalls sehr empfehlenswert für jeden Wohnungseigentümer/Mieter. Neben der Absicherung des Wohnungsinhaltes gegen Schäden durch Feuer, Sturm, Leitungswasser, Einbruch und Glasbruch ist in der Haushaltsversicherung der GRAWE auch eine Privathaftpflichtversicherung inkludiert. Diese dient zur Abwehr unberechtigter bzw. zur Übernahme berechtigter Schadenersatzansprüche privatrechtlichen Inhalts gegenüber den versicherten Personen.
 
Wann benötigt man eine Haushaltsversicherung?
 
Sobald man Wohnungseigentümer/Mieter ist und über einen Wohnungsinhalt verfügt. Die Haushaltsversicherung sollte in jedem Fall rechtzeitig abgeschlossen werden, damit Versicherungsschutz ab dem Einzug besteht.
 
Mit welchen Leistungen kann man rechnen? Welche Schäden deckt die Haushaltversicherung ab? Wer ist versichert?
 
Die Haushaltsversicherung ist grundsätzlich eine Sachversicherung und versichert den Wohnungsinhalt. Der Deckungsumfang erstreckt sich auf die versicherten Sachen. Damit gemeint sind die Schäden bei Zerstörung oder Beschädigung des versicherten Wohnungsinhalts und das Abhandenkommen von versicherten Gegenständen in Zusammenhang mit einem gedeckten Schadens- ereignis. Zusätzlich ist in der Haushaltsversicherung auch eine Privathaftpflichtversicherung inkludiert.
 
Wie hoch sollte der Hausrat versichert werden?
 
Die Ermittlung der richtigen Versicherungssumme ist sehr wichtig, da diese die Obergrenze der Entschädigungsleistung darstellt. Die GRAWE bietet die Ermittlung der Versicherungssumme entweder anhand eines Summenerfassungsbogens oder mithilfe der Quadratmetermethode an. Im ersten Fall wird der tatsächliche Wert des Wohnungsinhalts mittels Fragebogen festgestellt. Hier ist Vorsicht geboten, da oft der Wert der eigenen Wohnung unterschätzt wird oder wichtige Inhalte vergessen werden. Es kann also auch zu einer Unterversicherung kommen. Bei richtiger Anwendung der Quadratmetermethode besteht Unterversicherungsverzicht.
 
Was passiert im Schadensfall, wenn es keine Haushaltsversicherung gibt?
 
Gibt es keine Haushaltsversicherung muss der Wohnungsinhaber/der Mieter selbst für die entstandenen Schäden aufkommen bzw. auch etwaige Haftpflichtansprüche von Dritten abdecken, sofern keine Entschädigung aus einer anderen Versicherung erzielt werden kann. Das kann weitreichende Folgen für die nichtversicherte Person haben und im schlimmsten Fall sogar die Existenzgrundlage bedrohen.
 
Wie oft sollte die Versicherung an die persönlichen Anforderungen angepasst werden?
 
GRAWE-Versicherungsprodukte werden laufend überprüft und an die aktuellen Anforderungen, Wünsche und Bedürfnisse der Kunden angepasst. Daher empfiehlt es sich auch, mit dem jeweiligen Betreuer bzw. der jeweiligen Betreuerin in regelmäßigen Abständen zu besprechen, ob die Haushaltsversicherung noch aktuell ist bzw. noch immer den eigenen Bedürfnissen entspricht. In jedem Fall sollte die Haushaltsversicherung aber bei einer Änderung der Lebenssituation (z. B. Zusammenlegung von zwei Haushalten) entsprechend angepasst werden.
 
Tipp

„Wenn ein Eigenheim über Sicherheitstüren nach ÖNORM B5338 verfügt, bietet die GRAWE einen Prämiennachlass von 10?% an. Wichtig dabei ist, dass sämtliche Türen des Eigenheims ebenfalls den gleichen Sicherheitsstandards entsprechen. Sichert zusätzlich noch eine Alarmanlage (Privatstandard) das Eigenheim, gibt es noch weitere 10?% Prämiennachlass von der GRAWE.“